Asklepios

Spende für Menschen in Afrika

Chefarzt Dr. Siegfried Marr übergibt Scheck an Förderkreis Mariannhiller Mission

Ein Herz für notleidende Menschen in Afrika haben Dr. Siegfried Marr und sein Team bewiesen. Sie übergaben einen Scheck in Höhe von 505 Euro an den Bad Abbacher Förderkreis Mariannhiller Mission e.V.

Die Idee dazu entstand kurz vor Weihnachten: „Dr. Marr hat uns wie jedes Jahr zum Essen eingeladen und wir wollten etwas besonderes schenken,“ sagt Ingrid Galli, die in der Leitstelle des Zentrums für Rehabilitation arbeitet. „Doch das ist gar nicht so einfach, wenn jemand nach eigenen Angaben schon alles hat.“ Deshalb haben sie beschlossen, das gesammelte Geld für einen guten Zweck zu spenden. Dr. Marr konnte aus verschiedenen Vorschlägen wählen, wer das Geld bekommen sollte.

Der Chefarzt entschied sich für den Bad Abbacher Förderkreis der Mariannhiller Mission e.V, der mit seiner Initiative „Hilfe für Kinder in Not und Aids-Waisen“ Einrichtungen der Missionare im südlichen Afrika unterstützt. Das Geld des Asklepios Klinikums geht an das Selbsthilfezenturm Jabulani in Mariannhill, Südafrika. Dort arbeiten rund 150 Menschen, die auf dem normalen Arbeitsmarkt keine Anstellung finden würden, weil sie entweder keine Bildung genossen haben oder aufgrund der familiären Situation nicht arbeiten können. In Jabulani können sie für ein kleines Entgelt arbeiten, um ihre Familien ernähren zu können.

Die Wahl ist unter anderem auch deshalb auf den Förderkreis gefallen, weil die Hilfe direkt bei den Betroffenen ankommt. „Der Sohn der Förderkreis-Vorsitzenden arbeitet als Priester in Südafrika und so kommt das Geld ohne großen bürokratischen Aufwand in vollem Umfang den Bedürftigen zu Gute“, erklärt Galli.