Regensburg Arcaden

Jugendliche im Dienst für einen sicheren Schulweg

Rund 370 Schülerlotsen engagieren sich an den Schulen in Stadt und Landkreis Regensburg / Dank mit Kinobesuch und Ehrung in den Regensburg Arcaden

Rund 370 Schülerinnen und Schüler an 17 Schulen sorgen in Stadt und Landkreis Regensburg täglich für einen sicheren Schulweg. Sie engagieren sich als Schüler- und Schulbuslotsen an Überwegen oder Schulbushaltestellen für ihre jungen Mitschüler. Stadt, Landkreis, die Polizei, das staatliche Schulamt sowie die Kreisverkehrswacht Regensburg bedankten sich am Dienstagvormittag mit einem Kinobesuch im Cinemaxx sowie einer Veranstaltung in den Regensburg Arcaden bei den Jugendlichen. Die Kinokarten stiftete das Einkaufscenter. Die ausscheidenden Schülerlotsen bekamen eine Urkunde und einen Essens-Gutschein von Subway. Geehrt wurden außerdem die drei Sieger des Schülerlotsen-Kreisentscheids.

„Mit dieser Veranstaltung und den Kinogutscheinen wollen wir uns einfach bei den engagierten Jugendlichen bedanken“, sagte Mirko Fröhlich, Center Manager der Regensburg Arcaden. „Und einen kleinen Beitrag zur Motivation leisten, damit der Schulweg auch in Zukunft sicher bleibt.“ Stadtrat Dr. Thomas Burger bedankte sich namens der Stadt Regensburg. „Mit eurem Dienst verhindert ihr Unfälle und rettet Leben“, lobte Dr. Burger das ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen. Der stellvertretende Landrat, Willibald Hogger, betonte, dass der gesellschaftliche Zusammenhang nicht zuletzt am Ehrenamt hänge. Er lud die Jugendlichen ein, nach Ihrer Schülerlotsen- und Schulzeit in Vereinen ihrer Heimatgemeinden aktiv zu werden.

Stefan Kleinod vom staatlichen Schulamt schloss an den Superheldenfilm „Captain Marvel“ an, den die Jugendlichen zuvor angeschaut hatten. „Für mich seid ihr Superhelden, weil ihr euch für eure jüngeren und schwächeren Mitschüler einsetzt“, sagte der Schulrat. Polizeioberrat Bernhard Huber vom Polizeipräsidium Oberpfalz berichtete, dass es seit 14 Jahren keinen tödlichen Schulwegunfall mehr im Regierungsbezirk gegeben habe. „Daran habt ihr einen großen Anteil“, lobte er die Schülerlotsen. Für die Kreisverkehrswacht Regensburg bedankte sich Reinhard Roderer bei den Ehrengästen und bei den Regensburg Arcaden für die Unterstützung der Veranstaltung.

Ehrung der Kreissieger im Schülerlotsen-Wettbewerb

Seit 1982 hat der Schülerlotsen-Wettbewerb Tradition, bei dem die Teilnehmer in Theorie und Praxis ihr Können unter Beweis stellen. Den Kreisentscheid gewonnen haben Pascal Scholz und Johanna Mayer, beide von der Mittelschule Undorf, sowie Abigail Schäfer von der Willi-Ulfig-Mittelschule, Regensburg. Neben einer Urkunde bekamen sie je einen Gutschein der Regensburg Arcaden im Wert von 30 Euro. Die drei treten im Bezirksentscheid Oberpfalz an und können sich bei Erfolg auf Landes- und Bundesebene messen.

Ab dem 13. Lebensjahr und dem Besuch der siebten Klasse können Jugendliche auf der Straße aktiv werden. Dazu erhalten sie von der Polizei eine Ausbildung mit theoretischem Teil und praktischer Einweisung am Einsatzort, die mindestens acht Doppelstunden umfasst. Nach einer Prüfung dürfen sich die Jugendlichen dann im Straßenverkehr bewähren. Die Anforderungen sind fast mit denen der Führerscheinprüfung vergleichbar. Schließlich gehts darum, dass die Lotsen die einschlägigen Regeln der Straßenverkehrsordnung kennen und die Geschwindigkeit sowie den Bremsweg der nahenden Autos richtig abschätzen können. Ein Lotsenpass bestätigt die bestandene Prüfung. Außerdem wird der Lotsendienst als soziales Engagement im Schulzeugnis vermerkt. Das lesen künftige Arbeitgeber gerne.

Die Deutsche Verkehrswacht kümmert sich um die stete Weiterentwicklung des Ausbildungskonzepts und stattet die Verkehrshelfer mit ihrer Dienstkleidung aus. Die 370 Schülerlotsen in Stadt und Landkreis Regensburg gehören zu rund 50.000 Verkehrshelfern, so der offizielle Begriff, die bundesweit rund um Schulen ehrenamtlich Dienst tun. Nach Angaben der Deutschen Verkehrswacht lässt sich der Erfolg alleine schon daran ermessen, dass es seit Einführung des Schülerlotsendients 1953 an den gesicherten Übergängen keinen einzigen schweren oder gar tödlichen Unfall gegeben hat.