um:welt

Aufbau der um:welt hat begonnen

Das erste bayerische Energie-Bildungszentrum für Regensburg und Kelheim eröffnet voraussichtlich im Mai

Im Tiefgeschoss des neuen RUBINA-Gebäudes sind Schreiner, Ausstellungsbauer und Medientechniker täglich am Werk. Nach und nach nimmt die um:welt, die interaktive Ausstellung des ersten bayerischen Energie-Bildungszentrums, Gestalt an. „Voraussichtlich ab Mai können die ersten Besucher bei uns den Zusammenhang ihres persönlichen Verhaltens mit dem Klimawandel ganz praktisch erfahren“, erklärt Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg (EAR).

Die Ausstellung auf rund 600 Quadratmetern Fläche wurde von der EAR konzipiert und vom Berliner Ausstellungsbüro C4 umgesetzt. Mit der um:welt möchte die Energieagentur rund 12.000 bis 15.000 Besuchern pro Jahr vor allem Mut machen: „Nach einem Besuch soll hängen bleiben, dass wir dem Klimawandel nicht hilflos ausgesetzt sind, sondern jeder Einzelne im Alltag etwas tun kann“, betont Friedl.

Ein Rundgang in der um:welt führt durch sechs Bereiche. In den ersten fünf erfahren die Besucher, wie das Energie- und Klimasystem Erde funktioniert, wie der Klimawandel zustande kommt und was sie selbst durch ihr Verhalten dazu beitragen. Dazu geben die Besucher an interaktiven Stationen einige ihrer Verhaltensweisen bei Mobilität, Ernährung oder Konsum an. Sie erfahren unmittelbar, wie stark dieses Verhalten zum Klimawandel beiträgt. Wer sich dadurch motivieren lässt, etwas gegen den Klimawandel zu tun, der findet im Bereich 6, der Ideenwerkstatt, konkret umsetzbare Lösungen.

Langsam lässt sich in den Räumen erahnen, was die Besucher nach der Eröffnung erwarten wird. Bereits gelandet ist unter anderem das Raumschiff Erde. Das kugelförmige Objekt steht im Weltlabor der Ausstellung. Seine aus Dreiecken zusammengesetzte Außenhaut trägt kleine Interaktionen, Sinnes-Stationen und Grafiken, die das Energie- und Klimasystem unserer Erde erlebbar machen.

Seine Heimat findet das Energie-Bildungszentrum um:welt in RUBINA, dem neuen Haus für Energie- und Umweltbildung der Stadt Regensburg auf dem Gelände der ehemaligen Nibelungenkaserne. Der Name RUBINA stammt aus einem öffentlichen Wettbewerb und steht für Regensburg, Umwelt, Bildung, Innovation und Nachhaltigkeit.

Die Stadt Regensburg stellt nicht nur das Gebäude, sie hat auch die Entwicklung und den Aufbau der um:welt finanziert. Den laufenden Betrieb setzt die Energieagentur gemeinsam mit Stadt und Landkreis Regensburg um. Der Landkreis Kelheim unterstützt das Projekt als Kooperationspartner.


Weitere Informationen: www.um-welt.bayern