#digit-R

#digit-R sammelt Ideen für eine smarte City

Die Veranstaltungsreihe zur Digitalisierung möchte am Montag, 12. Oktober, einen Beitrag zum Smart-City-Rahmenstrategie der Stadt Regensburg leisten / Teilnahme sowohl live im Degginger als auch online von zuhause möglich

Der Regensburger Stadtrat hat im April eine Rahmenstrategie für eine Smart City Regensburg beschlossen: Mit Mitteln der Digitalisierung möchte die Stadt Lebensqualität für alle schaffen und globale Verantwortung übernehmen. Bei der 7. Auflage der Veranstaltungsreihe #digit-R am Montag, 12. Oktober, um 19 Uhr sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeladen, eigene Ideen beizusteuern. Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer erläutert zu Beginn ihre Vorstellungen von einer Smart City Regensburg. Eine begrenzte Anzahl Personen kann live im Degginger dabei sein. Alle weiteren können sich online zuschalten und ebenfalls Ideen beisteuern.

#digit-R stellt die Frage, wie smart Regensburg heute bereits ist und möchte neue Ideen für Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in der Digitalisierung liefern. Am Anfang steht ein Impuls von Kristina Lemmer, Research Associate am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Siegen. Sie begleitet unter anderem die „Gemeinsame Initiative Digitalisierung“ der Region Siegen-Wittgenstein in Süd-Westfalen und berät Kommunen in Nordrhein-Westfalen bei ihren Digitalisierungsstrategien. Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer erläutert ihre Vorstellungen von einer Smart City Regensburg. Mit dabei ist außerdem die ehemalige Regensburger Stadträtin Tina Lorenz, die in den letzten Stadrat als Vertreterin der Piraten-Partei gewählt worden war. Sie hat sich dafür eingesetzt, dass sich die Smart-City-Rahmenstrategie ausdrücklich Open Data zum Ziel setzt, also den freien Zugang der Stadtgesellschaft zu den in Regensburg gesammelten Daten. Die Moderation übernimmt Christian Omonsky von faust | omonsky kommunikation.

In einem Workshopteil sind die Gäste sowohl im Degginger als auch online eingeladen, ihre Ideen einzubringen. Die Ansätze werden gesammelt und der Oberbürgermeisterin als Impulse für eine Smart City Regensburg mit auf den Weg gegeben.

Um teilzunehmen, ist eine Anmeldung unter www.digit-r.de zwingend erforderlich. Bis zur möglichen Obergrenze nach Corona-Richtlinien von rund 40 Personen ist eine Teilnahme vor Ort im Degginger, Wahlenstraße 17, möglich. Alle weiteren Angemeldeten können die Veranstaltung im Livestream verfolgen und in einem Zoom-Workshop ihre Ideen einbringen.

Laut Smart-City-Rahmenstrategie steht im Zentrum der Bemühungen, „Regensburg als besonders lebenswerten, sozialen, inklusiven und wirtschaftlich dynamischen Ort für zukünftigen Generationen zu bewahren und wo nötig, immer wieder fit für die Zukunft zu machen.“ Dabei sei Smart City mehr als Digitalisierung. Das Papier bezeichnet sie aber als „Treiber vieler Entwicklungen“. Die Rahmenstrategie nennt die Bereiche Mobilität, Klimaschutz und Energie, Klimaresilienz, Weiterbildung und Befähigung, Datenkultur und Sicherheit, in denen sich die Stadt weiterentwicklen möchte. Den Prozess soll von Anfang an ein rund 35-köpfiger Beirat begleiten, der sich aus Vetretern der Regensburger Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammensetzt. Bei der Stadt soll die Stelle eines Smart-City-Koordinators besetzt werden.


Weitere Informationen: www.digit-r.de